Bischof Bode dankt dem Kolpingwerk für das Engagement zum Lebensschutz

Der Vorsitzende der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode, dankt dem Kolpingwerk für das Engagement zum Lebensschutz.

In einem Schreiben an das Kolpingwerk als Reaktion auf die Beschlüsse der Bundesversammlung, an der neben Pfarrer Dr. Wolfgang Kresak auch weitere Wittichenauer und Görlitzer Kolpingmitglieder teilnahmen, betonte Bischof Franz-Josef Bode: „Die Beschlüsse dokumentieren das hohe Engagement des Kolpingwerkes und seiner Mitglieder für Demokratie, für die Zukunft Europas, die Ökumene und den Lebensschutz. Die Kirche in Deutschland lebt wesentlich von diesem Zeugnis engagierter Laien in den unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Bereichen.“

Dann hebt der Vorsitzende der Pastoralkommission besonders hervor: „Meine Anerkennung gilt auch dem Memorandum der Bundesversammlung zum Schutz des menschlichen Lebens. Darin sprechen Sie die Felder an, in denen der Lebensschutz besonderer Aufmerksamkeit bedarf: Embryonenschutz, vorgeburtliche Tests, Schwangerschaftsabbruch, Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Mit dem Memorandum macht das Kolpingwerk deutlich, dass der Lebensschutz nicht aus der öffentlichen Diskussion verschwinden darf, und setzt sich entschieden für einen Lebensschutz auf der Grundlage einer christlichen Werteorientierung ein.

Schlagwörter: